Wachenwechsel am Buckingham Palace

Heute wollten wir es wissen. Wir funktioniert eigentlich so ein Wechsel der Wache am Buckingham Palace. Um 11:30, so haben wir erfahren, würde er stattfinden. Also zeitig aufgestanden 😉 gut gefrühstückt die Reise mit der Underground angetreten. Alles perfekt, nur noch ein kleines Stück durch den Green-Park und dann, ja dann standen schon tausende von Menschen vor dem Buckingham Palace. Dumm gelaufen würde jetzt der frühe Vogel plärren. Also mußten wir das Beste daraus machen, und so Schlecht wie erwartet war es dann doch nicht.

Der Einlauf der neuen Wachen, des Musikcorps, den Auslauf der bereits Verschlissenen und völlig übernächtigten Wachen und eine reitende Reiterstaffel konnten wir trotz der großen Menschenmenge beobachten.

Das Musikcorps war definiv Oberklasse, die haben gespielt, wie man es nur von THX-Systemen im Kino gewohnt ist. Die haben das Kino exakt vor den Buckingham-Palace platziert und den 1991 erschienenen von Kevin Costner gespielten Robin Hood in Erinnerung gerufen. 007 durfte als Britischer Vorzeigeagent gleich drei Mal ran. Goldfinger, Dr. No und Skyfall wie ich sie besser noch nie gehört habe. Die Kapelle ist phantastisch.

Beim nächsten mal weis ich Bescheid, die Logenplätze bekommt man nur in Verbindung mit einer zweistündigen Wartezeit. Besonders interessant müssen die Plätze direkt rechts und links neben dem Haupttor sein. Von dort aus kann man das komplette Programm gut beobachten.

A journey to the inch

Nach einer langen schlaflosen Nacht haben wir die Reise in die Heimat des „Inchs“ angetreten. Viel zu früh waren wir aufgestanden, hätten noch gut eine weitere Stunde schlaflosen Schlaf haben können. Die Abfertigung am Flughafen DUS verlief unerwartet schnell und der Zufall schickte mir einen Bekannten zum kurzweiligen Gespräch in die Wartezone. In die Flitterwochen sollte es gehen, nach Amerika. Ein Stück des Weges sollten wir nun gemeinsam bestreiten, der Flug nach London Heathrow ging pünktlich los. Die Stewardess hielt sich an die unausgesprochene Vereinbarung ab sofort nur noch in Englisch mit Sina zu kommunizieren. Genau so sollte das auch sein, Englisch wollen wir nun sprechen, wo es auf dieser Reise nur geht. Der Snack wurde kurz und ruppig mit dem Hinweis „This is your breakfast“ übergeben, beim Getränk hatten wir noch eine Wahl. Die Engländer hatte ich offensichtlich zurecht schon immer ein bisschen Geschmacksverirrt eingeschätzt, ein süßes croissantähnliches Gebäckstück mit Kräuterfrischkäse und gekochtem Schinken gefüllt, konnte jetzt nur noch einen Zweck erfüllen. Augen zu und nachspülen.

Das Foto wurde im „Underground“ des Westminster zwischen Ebene 2 und 3 aufgenommen.

Frohe Weihnachten

Bald ist es so weit, die Geschenke sind beim Christkind bestellt, die Plätzchen sind gebacken und ganz plötzlich und unerwartet steht der heilige Abend vor der Tür.

Wir wünschen unseren Verwandten all unseren Freunden und Bekannten eine schöne Zeit und ein Frohes Fest.